Projekt „Be-haus-ungen“ in der HEP- und Erzieherausbildung

Veröffentlicht am: 21. April 2017

Mit viel KreativitĂ€t und Engagement ließen SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der gfp Fachschule fĂŒr SozialpĂ€dagogik und der Fachschule fĂŒr Heilerziehungspflege im Rahmen eines Projektes ihre Vorstellungen zum Thema „Be-haus-ungen“ sichtbar werden.

Die Arbeit in Projekten gehört an der gfp in allen Ausbildungen immer wieder zum festen Bestandteil des Unterrichts. Über einen festgelegten Projektzeitraum beschĂ€ftigen sich die Auszubildenden mit einem vorgegebenen Thema und prĂ€sentieren am Ende die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Dieses Mal ging es um das Thema „Be-haus-ungen“.

Gestaltungsprojekt in drei Klassen

Vier Wochen lang arbeiteten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler an ihren Ideen. Sie gestalteten Ritterburgen, Tipilager, Steinzeithöhlen, Favelas, Studentenwohnheime aus Containermodulen, BaumhĂ€user, Iglus…

Zum Abschluss der Projektphase prĂ€sentierten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Klassen HEP17, ERZ-TZ4 und ERZ5 ihre Exponate schließlich in einer großen Ausstellung.

Die Projektgruppe hat der AnkĂŒndigung ihrer Ausstellung eine Wikipedia-Definition des Begriffs „Behausung“ vorangestellt, die die offene Ausrichtung des Projekts verdeutlicht:

„Eine Behausung ist ein geschĂŒtzter, meist ĂŒberdachter, Ort fĂŒr ein oder mehrere Lebewesen. In bestimmten FĂ€llen bezeichnet man Orte fĂŒr bestimmte Dinge auch als GehĂ€use. Nicht immer ist der Begriff Haus wörtlich zu nehmen, z. B. bei Tieren oder bei temporĂ€ren Behausungen des Menschen. Man unterscheidet tierische und menschliche Behausungen.“ (Wikipedia)

Viel Spielraum fĂŒr KreativitĂ€t

Frei im Gestaltungsprozess konnten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ihrer KreativitĂ€t viel Spielraum lassen. Sie arbeiteten einzeln oder in Gruppen, entwarfen, konstruierten, klebten, malten und dekorierten.

„Heraus kamen verschiedene Möglichkeiten einer Behausung fĂŒr Mensch und/oder Tier, welche in manchen Orten der Erde noch heute zu finden sind“, beschreibt die Projektgruppe ihre Exponate.

Ausstellung ein voller Erfolg

„Wir haben die Ausstellung aufgebaut und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, unterstreicht Fachlehrerin Anke Klettnig.

Ihre Arbeitsergebnisse prĂ€sentierte die Projektgruppe ihren MitschĂŒlerinnen, MitschĂŒlern und LehrkrĂ€ften im Raum 2.04 der gfp und freute sich ĂŒber die durchweg positiven RĂŒckmeldungen.

Interesse an der HEP- oder Erzieherausbildung?

Alle wichtigen Details und Infos finden Sie hier auf einen Blick:

Gern informieren wir Sie auch persönlich. Rufen Sie uns einfach an unter der Telefonnummer 030 930207-0. Wir freuen uns ĂŒber Ihren Anruf!

 

Copyright © April 2017 gfp Gesellschaft fĂŒr Pflege- und Sozialberufe gGmbH, Verfasserinnen: K. Ehlert und P. Dehmel