Ausstellung zur Neugestaltung des gfp Campus

Veröffentlicht am: 15. April 2016

Die aktuelle Ausstellung im SchulgebĂ€ude der gfp zeigt die Ergebnisse der Studierenden der Hochschule Anhalt zur Neugestaltung des gfp-Campus. Das Projekt lief in Kooperation mit den Studierenden der Fachschule fĂŒr Heilerziehungspflege der gfp. Ziel war es, die FreirĂ€ume, also den Campus rund um die Bitterfelder Straße 13, fĂŒr die SchĂŒler und fĂŒr die FlĂŒchtlinge neu und attraktiver zu gestalten.

Kooperation von angehenden Landschaftsarchitekten und Heilerziehungspflegern

„Educational Spaces“ hieß das Thema der Projektarbeit der Studierenden des Master Course „Landscape Architecture der Hochschule Anhalt. Der Kontakt kam ĂŒber gfp-Mitarbeiterin Monika Kimmringer zustande. In acht Gruppen haben die angehenden Landschaftsarchitekten zunĂ€chst das SchulgelĂ€nde analysiert, die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Fachschule fĂŒr Heilerziehungspflege nach ihren WĂŒnschen befragt und dann einen neuen Campus entworfen. Es ging in der Analyse unter anderem um den Baum- und Pflanzenbestand, um die Nutzergruppen und um notwendige Zufahrtswege. Mit der Beobachtung des aktuellen Nutzerverhaltens hatten die Anhalter Studierenden eine weitere gute Grundlage, um sinnvolle, neue Konzepte zu entwerfen.

Ein Campus fĂŒr gfp-SchĂŒler und FlĂŒchtlinge gemeinsam

Sowohl gfp-SchĂŒler als auch FlĂŒchtlinge aus dem benachbarten Übergangswohnheim nutzen das FreigelĂ€nde rund um die verschiedenen GebĂ€ude. Deswegen war es wichtig, möglichst integrativ zu arbeiten und Konzepte zu entwickeln, die beiden Zielgruppen ein kommunikatives und respektvolles Miteinander ermöglichen. Es ging um die Entwicklungsmöglichkeiten und FunktionsfĂ€higkeit von FreirĂ€umen fĂŒr kulturell heterogene Nutzungsgruppen.

Traum-Aufgabe fĂŒr SchĂŒler der Fachschule Heilerziehungspflege

„In der Analysephase durften unsere SchĂŒler der HEP ein wenig trĂ€umen“ erzĂ€hlt Renate KĂŒmmel, Schulleiterin der Fachschule fĂŒr Heilerziehungspflege. Wie wĂŒrden sie gern ihre Pausen verbringen, welche Freizeitangebote sollte es geben? Wie kann ein „Traum-Campus“ aussehen? Die Studierenden der Hochschule Anhalt haben versucht, so viele RĂŒckmeldungen wie möglich in ihre Planung aufzunehmen.

Projektthemen der Umgestaltung des gfp Campus

Jedes der acht Projektteams hatte einen Schwerpunkt bei der Planung. Der Studiengang der Hochschule Anhalt ist international ausgerichtet, deswegen werden die Projektergebnisse in englisch prÀsentiert:

1: Live Life
2: Honey Comb
3: Two makes more
4: Creative, Dedicated, Interactive
5: The Colour Concept
6: Behind Shapes
7: Trails
8: Protection

Neue Ideen zum gfp Campus per PrÀsentation, Ausstellung und Film

Am 17. Februar prĂ€sentierten die Studierenden der Hochschule Anhalt ihre Projektergebnisse mit dem Thema „BildungsrĂ€ume: Partizipatives & Integratives Landschaftsdesign fĂŒr eine Schule“ gruppenweise vor einem interessierten Publikum bestehend aus gfp-SchĂŒlern und Marzahner Nachbarn. Das beeindruckende Ergebnis der acht Arbeitsgruppen kann jetzt im Erdgeschoss der gfp besichtigt werden. Die Projektgruppe 7 hat außerdem einen professionellen Film produziert, der den Betrachter virtuell durch den neuen Campus fĂŒhrt.

Informationen

Zum Studiengang der Hochschule Anhalt: Landscape Architecture
Projektgruppe 7 – Trails: Der Film zur Neugestaltung des gfp-Campus auf dem gfp-Youtube-Kanal

Copyright © April 2016 gfp Gesellschaft fĂŒr Pflege- und Sozialberufe gGmbH, Verfasserin: M. Witte, Fotos: Hochschule Anhalt (Studierende und Dr. Nicole Uhrig)