Projekte in der Altenpflegeausbildung, die Praxis in der Theorie

Veröffentlicht am: 27. Februar 2017

„Work in progress“, so heißt das Motto eines lernfeldĂŒbergreifenden Projektes in der Altenpflegeausbildung der gfp Berlin. Im Mittelpunkt der Projektarbeit stehen Margarete und Gisela.

Die beiden Damen unterschiedlichen Alters sind Puppen, die von der Klasse AP5 im Rahmen eines Langzeitprojektes kreiert werden. Eine der Puppen ist dreißig Jahre alt, die andere bereits achtzig. Im Laufe des Projektes erhalten Margarete und Gisela eine eigene Rollenbiografie und Gestalt.

LernfeldĂŒbergreifende Gestaltungsprojekte

Die Altenpflegeklasse hat die junge Figur Anfang dreißig bereits kreiert und ihr mit HolzstĂ€ben, Draht, Pappmaschee, Farbe und Geschick Form und Ausdruck verliehen. „Den gleichen Vorgang haben wir mit der Ă€lteren Puppe begonnen und werden ihr als nĂ€chstes Kleidung malen“, erklĂ€rt eine AltenpflegeschĂŒlerin.

Beide Figuren erhalten im weiteren Projektverlauf ihre eigene Rollenbiografie. Diese Biografien entwickelt die Klasse mit besonderem Blick auf die jeweilige Wohn- und Lebenssituation. „Beachten möchten wir bei der Rollenentwicklung auch hĂ€ufige Alterserkrankungen wie etwa Demenz“, unterstreicht Dorothea Grieben, Fachlehrerin an der Berufsfachschule Altenpflege der gfp Berlin.

BeschĂ€ftigungsangebote fĂŒr Menschen mit Demenz

Im Rahmen dieser BeschĂ€ftigung mit Demenz gestalteten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ein besonderes Angebot fĂŒr schwerbeeintrĂ€chtigte Menschen mit Demenz. Eine Nesteldecke bestehend aus einer abstrakten Hausfassade mit Fenstern aus Stoffquadraten und wechselnden Objekten bietet intensive taktile Reize. Die demenziell erkrankten Menschen erkunden die Decke mit ihren HĂ€nden, Erinnerungen werden hervorgerufen etwa durch das Schließen von angebrachten ReißverschlĂŒssen oder das Flechten von BĂ€ndern.

Die beiden Gestaltungsprojekte beleuchten die ausbildungsrelevanten Lernfelder „Aktivierungsangebote in der Altenpflege“ und „Soziale Netzwerke alter Menschen“ auf besondere Weise.

Ganz praktisch: das Bobath-Konzept in der Altenpflege

Ganz praktische Erfahrungen konnten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Altenpflegeausbildung in Teilzeit beim Projekttag „Bobath-Konzept“ sammeln. Einen ganzen Tag lang ging es intensiv um diesen problemlösenden Ansatz. Denn in der Altenpflege ist die Pflege und Betreuung von Menschen mit neurologischen Erkrankungen ein Schwerpunktthema.

Hier eignet sich das Bobath–Konzept besonders fĂŒr Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben. Es hilft ihnen zum Beispiel verloren gegangene BewegungsablĂ€ufe wieder zu erlangen.

Im Vorfeld des ganztĂ€gigen Projektes erhielt die Klasse in den FĂ€chern Pflege, Medizin und Bewegung bereits viel Input zu diesem Thema. Am Projekttag selber konnten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler schließlich bereits Gelerntes noch einmal vertiefen, in praktischen Übungen anwenden und verfeinern. „Anhand eines Fallbeispiels hat die Altenpflegeklasse versucht, ein 24h-Konzept von Bobath umzusetzen. Dabei wurde viel Wert auf das richtige Positionieren im Bett gelegt“, resĂŒmieren die Fachlehrerinnen Brigitta Ernst und Cornelia RĂ€tzsch.

Die Projektarbeiten stehen im Fokus des Mitmachens und Selbsterfahrens. Es geht darum eigene Recherchen zu unternehmen, fĂ€cherĂŒbergreifend zu denken, zu reflektieren und im Team zu arbeiten. Und Spaß machen darf es auch.

Altenpflegeausbildungen in 2017 an der gfp Berlin

Auch in 2017 startet die Berufsfachschule Altenpflege mit neuen AusbildungsgÀngen im MÀrz und September. Interesse? Infos zu den Altenpflegeausbildungen gibt es hier und bei Marcel Schmidt unter der Telefonnummer 030 930207-25.

Copyright © Februar 2017 gfp Gesellschaft fĂŒr Pflege- und Sozialberufe gGmbH, Verfasserinnen: K. Ehlert und P. Dehmel